fachtag_april_2021.jpg

Das Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung

Kostenloser Fachvortrag zum Tag der gewaltfreien Erziehung am 28. April 2021 von 16.00 bis 18.00 Uhr

"Kinder sind Menschen"! Das Recht des Kindes auf eine Pädagogik der Gleichwürdigkeit

Der ursprünglich mit mehreren Dozentinnen geplante Fachtag fand aufgrund der derzeitigen Pandemielage nicht statt. Alternativ boten wir zum Tag der gewaltfreien Erziehung den Fachvortrag von Corinna Scherwath kostenlos online an.
77 Teilnehmer*innen aus Kitas und der Tagespflege nahmen interessiert teil.

Der Fachvortrag

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“, besagt Artikel 1 unseres Grundgesetzes. welches mittlerweile 70 Jahre Bestand hat. Die Wahrung der Würde eines Menschen, verbietet von jeher einen gewaltvollen und verletzenden Umgang mit dem Individuum und doch ist das Recht des Kindes auf eine gewaltfreie Erziehung erst im Jahr 2000 gesetzlich festgeschrieben worden!
Gewaltfreiheit bezieht sich darin nicht nur auf das Verbot Kinder körperlich zu züchtigen, bzw. zu strafen. Explizit untersagt der Paragraf 1631 (2) BGB auch seelische Verletzungen und jede Form eines entwürdigenden Umgangs mit Kindern.

Wie sieht es jedoch in unseren Einrichtungen über 70 Jahre nach der Formulierung der Menschenrechte und 20 Jahre nach der Einführung des Rechtes auf eine gewaltfreie Erziehung aus?
Wie gut ist es uns in der pädagogischen Profession gelungen, zu neuen Umgangsformen mit Kindern zu kommen, in denen Beschämung, Entwürdigung und Demütigungen tatsächlich zur „alten Schule“ gehören? Konnten sich neue Formen der Beziehungsgestaltung, in denen Kinder nicht über Konditionierung – Belohnung und Bestrafung – in ihrer Integrität verletzt werden, bereits durchsetzen?

Dieser Vortrag stimmte nachdenklich und ließ die Teilnehmenden einen selbst-kritischen Blick auf etablierte Erziehungsmethoden und den professionellen Alltag wagen. Er wollte deutlich machen, wo dringender Handlungsbedarf besteht und was „Licht am Horizont“ einer modernen gewaltfreien Form der Pädagogik bedeuten kann, in der die Würde des Kindes unangetastet bleibt und eine unversehrte Entwicklung ermöglicht wird.

Referentin:
Corinna Scherwath,  Dipl. Sozialpädagogin, Kinder-Jugendsozialtherapeutin, NLP-Practionerin, Erziehungs- und Familienberaterin (bke), Fachberaterin für Psychotraumatologie und Traumapädagogik (zptn), Begründerin und Leitung des Instituts für verstehensorientierte Pädagogik in Hamburg (www.verstehensorientierte-paedagogik.de)

Die PowerPoint Präsentation finden Sie bis Mitte Juli 2021 auf der Internetseite des Instituts für verstehensorientierte Pädagogik, Hamburg. 


Deutscher Kinderschutzbund Stadt und Landkreis Cuxhaven e.V.
Segelckestr. 50
27472 Cuxhaven

Sie erreichen uns Montag - Freitag 9-17 Uhr und nach Terminabsprache

Wir nutzen für den Betrieb essenzielle Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.